pic1
pic2
pic3

Termine 2018: 

Dietinger Intensiv Feldtag am
Montag, 25.06.2018 ab 13:30 Uhr
(Anbei die Einladung)

        Einladung Feldtage 2018

Dietinger Feldtag am
Mittwoch, 27.06.2018 ab 18:00 Uhr
davor ab 16:00 Uhr
WM-Übertagung Südkorea - Deutschland
(Anbei die Einladung)


Pamira Sammlung am
Dienstag, 23.10.2018
 8:00 Uhr bis 12:15 Uhr
13:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Saatgut

Das Z-Saatgut ist ein zertifiziertes und geprüftes Saatgut, das dem Erzeuger einen höheren Ertrag bringt.

Saatgetreide

Am meisten wird bei uns Weizen, Gerste, Hafer, Dinkel, Roggen und Triticale angebaut. Hierbei ist eine an den Standort sowie Vermarktbarkeit angepasste Sortenwahl sehr wichtig. Der Züchtungsfortschritt spielt hierbei eine große Rolle, denn die Anforderungen steigen stetig. Aufgrund der Flächenknappheit braucht man immer mehr Ertrag pro Hektar und die Qualitätsanforderungen müssen auch erfüllt werden. Der Schutz des Saatgutes, mit Beizmittel wird zunehmend wichtiger, um einen gesunden und vitalen Feldauflauf zu fördern.

Die Abgabe ist möglich in Form von: Lose, Big Bag oder Sackware.

Rapssaatgut

Rapssaatgut wird nach Winter- und Sommerraps unterschieden, die weit größere Bedeutung hat hierbei der Winterraps. Es gibt verschiedene Züchtungen, Linien und Hybriden, wobei die Linienzüchtung über längere Sicht die Bedeutung verliert. Die neuen Hybridzüchtungen haben Vorteile bei der Ertragsleistung, Qualität und Widerstandsfähigkeit. Um einen optimalen Schutz des Saatgutes zu erreichen gibt es folgende Beizungen:

Standard

TMTD+DMM:
Fungizide Beizung (Schutz vor Auflaufkrankheiten) + falschem Mehltau
+ Förderung Jugendentwicklung

Maissaatgut

Mais ist eine C4-Pflanze und gilt als Getreideart mit dem höchsten Ertragspotenzial. Je nach Anforderung gibt es verschiedene Sorten und Züchtungen, spezialisiert auf:
Masseertrag, Gesamttrockenmasse,Kornertrag, hochverdauliche Restpflanze, Energiedichte, Kälteempfindlichkeit, Trockentoleranz und vieles mehr.

Je nach Standort (Boden und Klima) und Nutzung (ob Futter, Methan oder Körner), es sind für alle Bedürfnisse Sorten verfügbar. Die Sorten werden nach Reifegruppen aufgeteilt, frühe bis S 220, mittelfrühe von S230 bis 250, mittelspäte von S260 bis S280, späte Reifegruppe ab S290.

Die Sortenauswahl für den Standort ist mit entscheidend für eine erfolgreiche Saison.

Das Saatgut wird in Einheiten von 50.000 bzw. 80.000 keimfähigen Körnern und zum Teil in Big-Bag`s angeboten. Als Schutz gegen Fritfliege und Vogelfraß (Krähe,Fasan,Tauben), wird das Saatgut Mesurol gebeizt.

Leguminosen

Zu den Leguminosen gehören Ackerbohnen, Erbsen, Kleearten, Lupinen, Luzerne, Linsen und Sojabohnen. Diese liefern nicht nur wertvolle Nahrungs- und Futtermittel, sondern haben auch zusätzlich die Fähigkeit,den Stickstoff aus der Luft aufzunehmen und selbst zu nutzen.

Zu diesem eigenen Anbauwert verbessern sie zusätzlich die Fruchtfolge, die Bodenfruchtbarkeit und sie aktivieren das Bodenleben und fördern die Stickstoffanreicherung im Boden. Dies wirkt sich sehr positiv, bei der nachfolgenden Kultur auf die Qualität und den Ertrag aus. Leguminosen brauchen Knöllchenbakterien um ihren vollen Ertrag ausschöpfen zu können, deshalb ist es sinnvoll mit Rhizobium „geimpftes“ Saatgut zu verwenden.Wurden mehrere Jahre auf einer Fläche keine Leguminosen angebaut, sind die Knöllchenbakterien kaum noch vorhanden, deshalb ist das geimpfte Saatgut sehr wichtig.

Gräser & Gräser- Mischungen

Gras ist nicht gleich Gras, hier gibt es sehr große Unterschiede in der Qualität des Saatgutes, so wie in der Leistungsfähigkeit der Sorten. Hierbei setzen wir vor allem auf qualitatives gutes und geprüftes Saatgut. Die Grundfutterleistung ist mit ausschlaggebend für die Wirtschaftlichkeit eines Betriebes. Wichtig für die Ausschöpfung der Möglichkeiten ist vor allem die nachhaltige Pflege, dazu gehört auch vor allem auf Dauergrünland die ständige Nachlieferung von Samen, d.h. lieber kleine Mengen ca. 5 – 10 kg (je nach Bestand), dafür mehrmals, mindestens 1 - 2 pro Jahr. Auch darf die Ernährung nicht zu kurz kommen, denn von nichts kommt nichts, auch inhaltlich.

Wir können auf eine große Sortenauswahl von Einzelkomponenten zurückgreifen z.B. einjähriges Weidelgras, welsches Weidelgras, Bastard- oder Hybridweidelgras, Deutsches Weidelgras früh-mittel-spät, Knaulgras, Wiesenschwingel, Lieschgras, Gold- u. Glatthafer, Wiesenfuchsschwanz, Rotschwingel, Rohrschwingel, Wiesenrispengras und viele mehr.

Außerdem führen wir leistungsstarke Gräser-Mischungen für alle Ansprüche und Lagen.
Egal ob für Neuansaat, Nachsaat, Mähweide, Dauerwiese, Feldgras oder Ackerfutter. Die Auswahl wird auf die regionalen Standortverhältnisse getroffen. Wichtig ist ob für trockene, feuchte Standorte oder Höhenlage. Hier setzen wir vor allem auf die Qualität der DSV- Country Mischungen. Alle Country-Mischungen mit Klee sind Rhizobium geimpft.

Mehr erfahren auf www.dsv-saaten.de
Nutzen Sie zur Einsaat den Green Master 630 von Fa. Güttler

Klee & Klee-Gras Mischungen

Reine Kleesaaten:

Alexandrinerklee, Perserklee, Rotklee t/d, Weißklee, Luzerne, und viele mehr.

Klee-Grasmischungen:

Alle Kleegrasmischungen sind hochwertig und speziell für unterschiedliche Nutzungsformen zusammengestellt. Diese werden aus bewährten Sorten ausgewählt und sind so kombiniert, dass sich die Ertrags-, Qualitäts-, Resistenz- und Anbaueigenschaften optimal ergänzen. Alle Country Mischungen mit Klee sind Rhizobium geimpft.

Mehr erfahren auf www.dsv-saaten.de 
Nutzen Sie zur Einsaat den Green Master 630 von Fa. Güttler

Zwischenfrüchte

Zwischenfrüchte sind eine gute Möglichkeit dem Boden Grün- und Wurzelmasse zuzuführen, das Bodenleben zu fördern und den nachfolgenden Hauptkulturen eine gute Bodengare zu hinterlassen. Ebenfalls vermindern sie Erosion und unterdrücken das Unkraut.

Die Zwischenfrüchte gibt es als Reinsaaten oder Mischungen:

Reinsaaten:
Gelbsenf ist eine schnelle und auch recht einfache Möglichkeit in kurzer Zeit viel Biomasse zu bekommen, jedoch ist die Wurzelleistung des Senfs eher bescheiden.Er hinterlässt keinen garen Boden und ist bei einer Rapsfruchtfolge nicht zu empfehlen. Die Vorteile von Gelbsenf sind, die einfache Ausbringung z.B. mit dem Dünger- oder Schneckenkornstreuer und die Saatgutkosten pro ha.

Phacelia (auch Bienenweide) bringt ebenfalls recht schnell eine hohe Menge organisches Material, welches sicher abfriert und es erhält oder erhöht den Humusgehalt des Bodens. Sie hinterlässt im Gegensatz zum Senf eine sehr dicht durchwurzelte, gare Krume und ist auch für Rapsfruchtfolgen geeignet. Da sie zu den Dunkelkeimern gehört, muss sie gesät werden, am besten mit einer guten Rückverfestigung des Bodens, um den Saatauflauf zu verbessern.

Außerdem können Sie Alexandrinerklee, Perserklee, Ölrettich, Ramtillkraut, und vieles mehrerhalten.

Mischungen:
Die Vorteile der Mischungen gegenüber der Mono bzw. Reinkulturen liegen auf der Hand, man bekommt die besten Eigenschaften von allen Arten, z.B. bieten manche mehr Biomasse andere mehr Wurzelmasse usw.. Dies garantiert eine maximale Erschließung des Wurzelhorizontes uns somit auch eine bessere Bodengare.

TerraLife - Das besondere Zwischenfruchtprogramm, weil Ihr Boden – Ihr größtes Kapital ist.

Mehr erfahren auf www.dsv-saaten.de

Saatkartoffeln

Ab Januar haben Sie die Möglichkeit, verschiedene Sorten an Saatkartoffeln, vorzubestellen. Es kann jede Menge, egal ob für den Hobbygärtner oder Landwirt, bestellt werden. Die Pflanzkartoffeln können sie normal sortiert oder als klein Sortierung (Drillinge) erhalten. Die Abholung ist ab Mitte März (Beginn der frostfreien Zeit) möglich.

Bestellservice:
Damit sie ihre gewünschten Saatkartoffeln erhalten, wäre eine rechtzeitige Bestellung von Vorteil.

Kontaktdaten finden Sie hier